Gabymarie`s Homepage

comp__IGP0327

comp__IGP0468

comp__IGP3597

comp__IGP4596

comp_IMG_1848

comp_IMG_3660

comp_IMG_2204

Gabymarie`s Reiseseiten

Mittwoch, 08.05.
Meilenstand: 7275
Abfahrt: 10 Uhr, 58 Grad

Ben ist morgens nicht da, aber die Frau des Manager, die nicht besonders kooperativ ist. Aber sie ruft Ihren Mann und dem erklären wir die Situation. Er sagt uns zu, dass er mit dem Manager in SLC sprechen wird und wir in einer halben Stunden wiederkommen sollen. Zuerst heißt es, wir sollen neu buchen um den günstigen Preis zu bekommen. Also gebe ich die Daten ein und plötzlich kostet das Zimmer nur mehr 47 $!! Für Samstag dann 71 $. Wir nehmen Schlappi mit vor, damit sich der Manager überzeugen kann. Und letztendlich bekommen wir die vier zusätzlichen Tage für 47 $, als fast um die Hälfte. So schnell kann man173 $ sparen….
Das Wetter sieht besser aus und wir beschließen die Höhe 5770 zu machen. Auf der CCR gibt es einige feuchte Stellen, aber wir kommen ganz gut durch. Wolken hängen tief und dunkel und insgeheim befürchte ich, dass wir ohne clay an den Rädern wieder auf die 89 zurückkommen.
Wir parken eine Meile hinter dem Huckberry Canyon, durch queren den Paria River, der sehr zahm ist und beginnen den Aufstieg. Der ist jetzt nicht so zahm, aber letztendlich sind wir oben. Es regnet dicke Tropfen, allerdings nicht sehr lange. Und wie auf Wunsch scheint die Sonne als wir oben sind! Es ist so toll, wir können die Natur genießen, nehmen am Cottonwood Hoodoo unseren Lunch ein und steigen entlang der Wand wieder ab.

comp_CIMG0611 comp_IMG_5583
comp_IMG_5586 comp_IMG_5588
comp_IMG_5596
comp_IMG_5590
comp_IMG_5605
comp_IMG_5602
comp_IMGP4156
comp_IMGP4165
comp_CIMG0584
comp_IMGP4162
comp_IMGP4163
comp_IMG_5618
comp_IMG_5624

Irgendwie haben wir noch Energie und so beschließe wir, auch zum Yellow Rock aufzusteigen. Also vor zum Huckberry Canyon und auf geht’s. Irgendwie haben sich aber wieder die Wolken vor die Sonne geschoben und so bezweifle ich, dass wir oben Sonne haben werden, was natürlich blöd wäre. Der Yellow Rock wirkt nur mit Sonneneinstrahlung. Trotzdem beginnen wir den anstrengenden Aufstieg. Und auch hier reißt der Himmel auf und die Sonne strahlt! Was für ein Tag, wer hätte das gedacht, dass wir so Glück mit dem Wetter haben.

comp_IMG_5627
comp_IMG_5625
comp_IMG_5632 comp_IMG_5631
comp_IMG_5635 comp_IMG_5639
comp_IMG_5640
comp_IMG_5643
comp_IMG_5646
comp_IMG_5652
comp_IMGP4214
comp_CIMG0653
comp_IMG_5654
comp_CIMG0656

Um 18:30 Uhr sind wir wieder am Hotel, Bierchen trinken, Katzenwäsche und dann geht es in die Dam Bar. D.h. Anja und Javier fahren in die Dam Bar um einen Tisch zu reservieren, Dieter und ich zum Walmart um Müsliriegel für morgen zu holen. Da wir auch Briefmarken brauchen, kaufen wir ein Booklet – es sind Weihnachtsmarken. Die Lady an der Kasse sagt, wir sollen zur Infomation gehen und gegen normale umtauschen. An der Info guckt man uns erstmal doof an: das ginge nicht. Ich erkläre, dass wir geschickt wurden und normale Briefmarken wollen. Jetzt wird telefoniert….. Stunden später kommt ein Mann geschlappt und findet auch, dass das nicht geht und wir das Geld zurück bekommen. NEIN, wir wollen normale Briefmarken!!!!! Nach einigem Hin und Her wird eine Kasse geöffnet und ein Tütchen herausgezogen, in dem normalerweise Briefmarken sind, aber sie ist leer. Also die zweite Kasse öffnen, Tütchen raus – Weihnachtsmarken!!! Jetzt reicht es mir und wir ziehen mit unseren Christmas-Stamps ab. Die family in Deutschland wird sich freuen – haha!
Stunden später erreichen wir die Dam Bar, Anja und Javier sind fast verhungert. Wir ordern Burger und Fish and Chips. Essen ist gut, Bedienung lustig und aufmerksam.
Heute sind wir rechtschaffen müde und so werden nur schnell die Daten für den Willis-Creek aufs Dakota gespielt und dann geht’s ab in die Falle. Schließlich müssen wir morgen um halb sechs aufstehen: es geht nach Kanab zur Permit-Verlosung für die Wave.

Donnerstag, 09.05.
Anja fährt
Abfahrt: 06:45 Uhr

Es heißt früh aufstehen, an der Tankstelle gegenüber holen wir Kaffee und Danish. Anja fährt und wir stellen unterwegs fest, dass wir eigentlich zu spät dran sind. Anja riskiert eine Verkehrsübertretung und fährt teilweise mit 100 m/h, aber wir versprechen ihr, dass wir sie besuchen im Knast – gröhl. Zehn vor neun erreichen wir die Rangerstation in Kanab – puhh knapp aber ausreichend. Wir füllen die Formulare aus und setzen uns zu den 142 anderen Bewerbern. 51 Permits sind beantragt und wer gewinnt eines davon: JAVIER!!! Was sind wir doch für Glückspilze.

comp_IMGP4217
comp_IMGP4223
comp_IMG_5657
comp_IMG_5656
comp_IMGP4227
comp_IMGP4225
comp_IMGP4232
comp_IMGP4233

Wie wahr!!!!!

comp_IMGP4236
comp_IMGP4235

Eigentlich wollen wir jetzt Willis Creek machen und die CCR runter fahren, aber das Wetter sieht sehr schlecht aus und der Ranger sagt uns auch, dass die Strecke im oberen Bereich wahrscheinlich unpassierbar ist nach dem Regen der letzten Nacht. Als wollen wir gucken, ob wir Buckskin Gulch machen könen. Geht leider auch nicht, es regnet. Also zurück nach Page.
Kurz vor Big Water ertönt ein „nettes“ Pling: Reifendruckanzeige! Oh shit…. Wir halten an der Tankstelle in Greenhaven und stellen fest, dass der linke hintere Reifen nicht ganz so gut aussieht. Wir pumpen Luft nach und fahren zum Walmart nach Page. Dort wird festgestellt, dass der Reifen wirklich ein kleines Loch hat, das für 10 $ geflickt wird. Dafür würde in Deutschland keiner einen Finger rühren.

comp_IMGP4239

Nach dem Schock fahren wir zum Lake Powell Resort und genehmigen uns Bierchen und Prickley Pears Martini sowie den Spinat Dip. Im Giftshop kauft sich Dieter einen schicken Hut. Zuvor gibt es noch einen Fotostop am Carl Hayden Visitor Center am Glen Dam.

comp_IMGP4243
comp_IMG_5664
comp_IMG_5665
comp_IMG_5666
comp_IMG_5667

Zurück in Page gibt es bei Javier einen leckeren Gin Tonic – eigentlich sind es dann zwei….
Anschießend besuchen wir die Laundry und essen danach bei uns Salat, Chicken und Pizza.
Die Nachbarn zur rechten sind nicht damit einverstanden, dass wir uns gut unterhalten und beschweren sich beim Manager. Dabei waren wir wirklich nicht laut.
Als Dieter die Fotos aufspielen will, stelle ich fest, dass meine Kamera fehlt, ich muss sie wohl in der Driftwood Lounge hängen lassen haben. Ich versuche mit einigen Telefonnummern das Resort zu  erreichen, komme aber immer nur zur Reservierungshotline.  Also versuche ich in unserer Lobby an eine Nummer zu kommen, der Mitarbeiter ist sehr hilfsbereit und endlich erreiche ich die Frontdesk. Toben fragt, wie sie Kamera aussieht und nach meiner Beschreibung erklärt er, dass er sie hat. SUPER!! Ich sage ihm, dass ich sie morgen hole.
Nach dieser guten Nachricht können wir endlich ins Bett gehen und gut schlafen.

comp_IMG_5574
gelb_blanc0078ar-3

Diese süssen Knuddeltiere dürfen bei uns schlafen und in ein paar Wochen mit nach Europa.

comp_IMGP4122
gelb_blanc0078ar-2

Home

Reiseberichte ab 2012

Reiseberichte bis 2011

about us

Links

Gabys Home

News

© Gabymarie  2003 - 2014

.