Gabymarie`s Homepage

comp__IGP0327

comp__IGP0468

comp__IGP3597

comp__IGP4596

comp_IMG_1848

comp_IMG_3660

comp_IMG_2204

Gabymarie`s Reiseseiten

Montag, 04.04.2011
Meilenstand: 7515
37 Grad F

Auch das Frühstück ist im El Ray Inn sehr gut, es gibt Früchte, Joghurt, Müsli etc. Der Frühstücksraum ist typisch mexikanisch eingerichtet, alles wirkt sauber und freundlich. Bisher die beste Unterkunft!

Das Thermometer zeigt 37 Grad Fahrenheit, lausig kalt also und dazu noch Wind. Eigentlich war Sightseeing in Santa Fe angesagt, als bei der Ausfahrt aus dem El Rey Inn ein „süßen Pling“ ertönte. Da wir beide angeschnallt waren, konnte das nur eines bedeuten: Reifendruckverlust. Na super, schon am vierten Tag einen platten Reifen und dabei waren wir noch auf gar keiner Dirtroad. Nachdem ich nach einigen vergeblichen Versuchen mit bei Alamo die Erlaubnis zum Flicken des Reifens geholt habe, suchen und finden wir einen Tireshop. Im hinteren, rechten Reifen steckt ein ca. 3 cm großes Teil einer Schneekette!! Eine halbe Stunde später und 13 $ leichter, machten wir uns auf den Weg Downtown. Leider war der Spaziergang nicht so toll, bei den Temperaturen und dem Wind macht es einfach keinen Spass. Mittags essen wir bei „Pascquals“ einem Organic-Laden, der sehr gut besucht ist. Dieter isst seinen geliebten Caesar-Salad, ich einen Greek Spring Salad. Dazu gibt es ein Glas Californischen Chardonay.  Die Temperatur ist mittlerweile auf 51 Grad F gestiegen – wow!

comp_IMGP0261

comp_IMG_0804a

comp_IMG_0807a

comp_IMG_0806

comp_IMG_0817

comp_IMG_0816

comp_IMGP0264

comp_IMG_0810a

comp_IMG_0809a

Auf dem Weg zur Plaza Blanca stoppen wir kurz beim ROSS um uns mit Socken und Unterwäsche einzudecken. Wir  fahren den gleichen Weg wie gestern nach Abiqui und biegen dann auf die Country Road 155 ab. Nach 2,3 Meilen erreichen wir die Abfahrt zur Dar al-Islam Moque, nach weiteren 0,7 Meilen das Parking der Plaza Blanka. Die gute Beschreibung dorthin habe ich von Westernlady aus dem Discover Amerika-Forum – herzlichen Dank!
 Zwei Fahrzeuge stehen schon dort. Wanderschuhe an, das Dakota und den Backtrack eingeschalten und dann geht es los in diese weiße Landschaft. Obwohl die Wettervorhersage gestern bewölktes Wetter vorhergesagt hatte, strahlte die Sonne vom fast wolkenlosen Himmel, was die Farben nicht so gut zur Geltung bringen läßt. Wir legen im Slotcanyon einige Klettereinlagen ein, was Spaß macht und uns das Gefühl fürs Klettern wieder gibt. Zum Schluss suchen und finden wir den großen Hoodoo und die Goblins, wie Silke es beschrieben hat. Hier haben wir angenehme 60 Grad F, allerdings immer noch Wind.

comp_IMG_0824

comp_IMG_0825

comp_IMG_0829

comp_IMG_0835

comp_IMG_0846

comp_IMG_0839a

comp_IMG_0849

comp_IMG_0854

comp_IMG_0869

comp_IMG_0869

comp_IMGP0300

comp_IMGP0288

Nachdem wir so ausgiebig zu Mittag gegessen haben, genehmigen wir uns abends gemeinsam einen Footlong, der doch immer wieder gut und ausreichend ist.

Gefahrene Meilen: 116

Dienstag, 05.04.2011
Meilenstand: 7631
50 Grad F

Nach einen wieder sehr leckerem Frühstück, checken wir im El Rey Inn aus. Das war wirklich eine Unterkunft nach unserem Geschmack.
Das Thermometer zeigt gerade mal 50 Grad F, wir suchen die Bank of America um ein paar Dollar zu holen und machen uns anschließend auf den Weg nach Cuba. Wir fahren auf der I 25 bis Bernalillo, biegen dort auf die 550. In Bernalillo fragen wir im Visitorcenter nach näheren Angaben zur
Ojito Wilderness Area. Die Leute dort sind sehr hilfsbereit, haben aber nicht wirklich Ahnung. So versuchen wir es mit den vorhandenen Unterlagen.
Bei Milemarker 21 verlassen wir die 550 und biegen nach links auf die Cabazon Road ab, stellen den Meilenzähler auf Null. Gleich danach kommt eine Y-Kreuzung, hier hält man sich links. Ich hatte uns als erste Wanderung den Colored Bluff Hike ausgesucht. Nach vier Meilen von der 550 aus erreichen wir den Parkplatz auf der linken Seite. Wir überqueren die Straße und wandern nach Links. Schon bald sehen wir die bunten Hügel, fast so wie Artists Point im Death Valley. Da es hier keine Trails gibt, suchen wir uns in den Felsen einen Weg, klettern mal rauf, mal runter und entdecken tolle bunte Formationen.  Wir umrunden praktisch das Gebiet, ziemlich am Ende erreichen wir eine Stelle, an der eine weiße Felswand links und rechts umrandet von braunen Felswänden ist. Das sieht einfach toll aus und wir fragen uns, wie sich diese weisse Wand gebildet hat. Wir laufen ca. 1 Stunde und kommen dann zurück zum Parking.

comp_IMG_0900

comp_IMG_0874a

comp_IMG_0899

comp_IMG_0897

comp_IMG_0876

comp_IMG_0878

comp_IMG_0879

comp_IMG_0881

comp_IMG_0887

comp_IMG_0891a

comp_IMG_0892

comp_IMG_0896

Wir fahren weiter und kommen nach ca. 5,8 Meilen erneut an eine Y-Kreuzung, hier geht es nach rechts.
Als nächstes wollen wir ein Gebiet suchen, in dem die sogenannte „gelbe Wave“ zu finden ist. Im Internet gibt es nur eine wage Beschreibung und Bilder. Auch im Forum wußte keiner wo sich diese Steinformation befindet. Anhand der Beschreibung sind wir erstmal von einem total falschen Parking losgezogen, einen steinigen Hügel hochgeklettert, schlimmer als der Aufstieg zum Yellow Rock. Bald war uns klar, hier gibt es keine Wave, nur eine tolle Aussicht auf die Nacimiente Mountains und das Tal. Der Abstieg war noch doofer und letztendlich hatten wie zwei Stunden vertan.
Bei Meilenstand 7,9 liegt auf der rechten Seite ein Tümpel um den sich einige Rinder scharen. Überhaupt ist auf der ganzen Strecke open ranch.
Das richtige Parking ist nur eine Parkbucht und liegt ca. 10,9 Meilen von der 550 an auf der rechten Seite. Man sieht einen sehr gut markierten Weg durch ein mit Kakteen bewachsenes Gebiet, eine hohe Mesa erhebt sich in der Ferne. Bis zur sogenannten Gelben Wave ist es nur ca. eine halbe Meile. Nach dreiviertel der Stecke ist auf der rechten Seite ein hübsche Felsformation.  Danach erscheint auf der linken Seite etwas oben eine größere Felsformation. Hier weicht man von dem Weg ab und geht durch Sand den Hügel hoch, genau wie bei der richtigen Wave, nur ist der Hügel nicht so steil und lang. Oben angekommen wendet man sich nach rechts und sieht schon die überwiegend gelbe Felsformation. Ein großer Hoodoo steht am Anfang, dann kommt die Wave und dann noch der sogenannte Mushroom Rock.

comp_IMG_0923

comp_IMG_0925

comp_IMG_0901

comp_IMG_0904

comp_IMG_0911

comp_IMG_0913

comp_IMG_0906

comp_IMG_0915

comp_IMGP0341

Wir sind begeistert und glücklich, dass wir dieses kleine Highlight gefunden haben. Das Gebiet ist nicht sehr groß, es soll aber in der Umgebung weitere Hoodoos geben. Wir suchen nicht weiter, weil uns die Zeit davonläuft.  Aber ich denke, das Gebiet ist es wert, sich weiter damit zu beschäftigen.
Auf dem Weg sehen wir wieder einige Rinder, die unter den Bäumen Schatten suchen und einige Bullen schauen uns grimmig an. Wir erkennen, dass sie ihre kleinen Kälbchen beschützen, die uns neugierig anschauen und dann lustig davon hüpfen.
Nach einer Stunde sind wir am Auto und fahren zurück zur 550. Unser Ziel ist Cuba, die 550 durchfährt hier ein wunderschönes, farbenfrohes Gebiet. Nach 43 Meilen erreichen wir Cuba, der Ort ist so hübsch wie Hanksville. Da wir wissen, dass unser B&B noch 7 Meilen abseits der Stadt liegt, holen wir uns was zum Abendessen und erreichen über die Country Road 11 und die San Pablo Road  das
Suenos Encantados Y Casa Vieja Bed & Breakfast. Man fühlt sich zurück versetzt ins frühe 19. Jahrhundert. Vi und ihr Mann begrüßen uns in ihrem Wohnhaus, das von den Urgroßeltern stammt. Die Einrichtung ist typisch für diese Zeit, aber alles ist sauber und sieht freundlich aus. Danach begleitet uns Vi zu unserem Zimmer. Auch hier ist alles historisch, der Wilde Westen lässt grüßen. Nur das Badezimmer ist modern und neu. Da wir uns für Continental Breakfast entschieden haben – ein Fehler – müssen wir morgen früh alles selber machen, der Kühlschrank ist gefüllt mit Früchten, Saft und Buorittos. Kaffee etc. ist auch vorhanden. Dieter ist ein bisschen überrascht, er will seinen Toast…… Wir verabreden mit Vi, dass wir übermorgen das richtige Breakfast bei ihr im Haupthaus einnehmen, 5 $ pro Nase mehr. Aber das ist sicher ok.
Gegen halb acht Uhr erleben wir einen tollen Sonnenuntergang.
Worüber ich ein bisschen enttäuscht bin, ist der Kamin. Ich hatte einen offen erwartet, der auch da ist, allerdings zugstellt durch einen Gaskamin, der zwar Wärme abgibt, aber doch nicht so schön wie ein echter Kamin ist.  Den Kamin brauchen wir auch, denn nach den 80 Grad F heute nachmittag ist es wieder lausig kalt geworden.
 

comp_IMG_0928

comp_IMG_0929

comp_IMG_0930

comp_IMG_0946

comp_IMG_0948

comp_IMG_0949

comp_IMG_0952

comp_IMG_0937

comp_IMGP0356

Suenos Encantados Y Casa Vieja Bed & Breakfast (165 $ für zwei Nächte), sehr urig, hat aber Charme

Es gibt hier weder Internet, noch Fernsehen, nur ein kleines Radio mit einem Sender, der aber furchtbar kracht. Dieter will von der Festplatte Musik aufs Laptop laden, was aber nicht funzt. Also haben wir Ruhe, Ruhe, Ruhe.

Gefahrene Meilen: 154

Banner Gabymarie klein 2 Banner Gabymarie klein 2

Home

Reiseberichte ab 2012-2017

Reiseberichte bis 2011

about us

Links

Gabys Home

News

© Gabymarie  2003 - 2018