Gabymarie`s Homepage

comp__IGP0327

comp__IGP0468

comp__IGP3597

comp__IGP4596

comp_IMG_1848

comp_IMG_3660

comp_IMG_2204

Gabymarie`s Reiseseiten

Sonntag, 30.03.2014
Meilen: 25.420
Abfahrt: 10:00 Uhr, 48 Grad

Da es in der Poncha Lodge kein Frühstück gibt, fahren wir zur Tankstelle um die Ecke, holen uns Kaffee und Teilchen.  Das muss reichen und tut es auch.

Wir fahren über den Highway 285 nach Nordosten, kommen über den Wilkerson Summit mit 9.507 Fuss und biegen dann irgendwann auf die 24 E ab. Da wir vergessen haben in Moab ein Abschiedsbild mit roten Steinen, Wanderschuhen etc. zu machen, biegen wir in Manitou Springs zum Garden oft he Gods ab. Dort versuchen wir unser Glück, aber der Park bzw. die Parkings sind sowas von voll, wir fahren zweimal den Loop, bis wir tatsächlich einen Platz finden, wo wir Dirty Harry positionieren können. Danach noch ins Visitorcenter, das nun renoviert und wieder geöffnet ist.

In Castle Rock entern wir das Outlet, finden weder bei Hilfiger noch in den diversen Schuhläden etwas und sind frustriert. Im Kitchen-Store gibt es wenigstens die Backfolie aus Silikon.

Einen Ross beehren wir noch kurz vor Aurora, aber auch da werden wir nicht fündig.

Im Country Inn & Suites begrüßt uns Justin!!.... Haha und er ist so was von freundlich und höflich. Ob er uns wiedererkannt hat, wissen wir nicht so genau, es könnte aber sein. Auf jeden Fall hat der Manager mit ihm gesprochen und so soll es ja auch sein.

Wir beschließen heute ins Applebees zu gehen, da wir nicht so viel Hunger haben, morgen dafür das Abschiedssteak im Outback genießen. Nach dem Diner fange ich an zu packen, die doofen Koffer wollen nicht unter 23 Kilo gehen, obwohl wir doch diesmal so wenig gekauft haben. Ich ärgere mich schwarz über die vielen Klamotten, die wir zuviel mitgenommen und nie angezogen haben. Endlich ist alles fertig und wir checken nochmals Mails und Facebook. Von Mirja kommt der liebevolle Hinweis: “hast gesehen, Euer Flug ist gestrichen!!!” Puhh, doofe Lufthansa. Und tatsächlich, auf der Homepage von LH steht der Flug 447 am 1.4. als gecancelled. Was tun? Wir beschließen, morgen nach dem Frühstück zum Airport zu fahren und uns Informationen zu holen.

IMGP7243

IMGP7246

IMG_2383

IMG_2384

IMGP7241

Montag, 31.3.2014
Meilen: 25.600
Abfahrt: 09:30 Uhr

Nach dem leckeren Frühstück wollen wir zu Dirty Harry stürmen, aber die nette Lady vom Shuttle-Service kommt uns entgegen und fragt, wie es uns geht. Nun ja, nicht so gut angesichts den bevorstehenden Streiks der LH. Sie bietet sofort an, uns mit dem Shuttle zum Airport zu fahren, was uns die Suche nach einer Parkmöglichkeit und Parkgebühren erspart. Dort angekommen, stehen nur drei weitere Personen am Schalten und wollen Auskunft. Man sagt uns, dass erst ab 12:00 Uhr Infos gegeben werden können. Also vertreiben wir uns 2 Stunden lang die Zeit mit Kaffee trinken und Geschäfte anschauen.

Um Punkt 12:00 Uhr stehen wir wieder vorm Schalter und die nette Kathy Salgado bietet uns verschiedene Möglichkeiten an: heute um 17:25 mit der LH 447 zu fliegen, morgen mit United über Dallas oder am Sonntag dann erst wieder mit LH 447. Was machen???? United kommt gar nicht in Frage und bis Sonntag warten irgendwie auch nicht. Also bitten wir Kathy uns die beiden Flüge heute und morgen zu halten und wir wollen versuchen bis spätestens 16:00 Uhr wieder am Schalter zu sein. Falls wir es nicht schaffen, müssen wir halt in den sauren Apfel mit United beißen.
Wir rufen den Hotel-Shuttle an, die Lady ist 15 Minuten später da und bringt uns zum Hotel zurück. Dieter geht gleich hoch und lädt die Koffer, ein Glück, dass wir gestern gepackt haben. Ich erkläre der Rezeption, dass wir einen Tag früher auschecken müssen und man ist verständnisvoll und erlässt uns den Tag kostenlos.
Im Zimmer angekommen ist Dieter so gut wie fertig und wir stellen fest, dass wir ja eigentlich vieeeel zu früh sind. Also fahren wir noch schnell zum Walmart an der Templeton Street, bringen zwei Dosen Magnesium zurück, die nicht mehr in den Koffer passen und kaufen für Doris die “srubs”. Für mehr ist leider nicht Zeit. Auch der geplante Besuch von Pikes Peak muss zum zweitenmal warten und auf das leckere Steak beim Outback heute abend müssen wir auch verzichten - das ist besonders schlimm... *heul..
Dann geht es zu Alamo, wo wir uns von Dirty Harry verabschieden, er hat mittlerweile 25.631 Meilen auf dem Tacho und ist sauberer als wir ihn übernommen haben. Alles dauert nicht länger als 10 Minuten, Koffer in den Shuttle und ab damit zum Airport. Dort stehen wir um 15:00 Uhr am Schalter und wundern uns, dass kaum Leute dort sind. Wissen die alle nicht, dass LH streikt?? Wir verhandeln kurz, ob wir nicht auf Business upgegraded werden könnten, wo wir doch einen ganzen Urlaubstag verlieren, aber da geht nichts. Unsere Zweier-Sitze sind natürlich vergeben und so sitzen wir halt ziemlich vorne am Fenster in der Dreier-Reihe.

Security ist fast problemlos, außer dass ich eine Wasserflasche in meiner Handtasche vergessen habe und Dieter das Prickley-Pears-Jelly ins Handgepäck gepackt hat. Beides findet leider den Weg in die Tonne, über das Jelly könnte ich heulen........

Jetzt noch schnell ins Duty Free, wir brauchen noch was für Moni und Doris. Aber das Duty Free-Angebot in Denver ist ein Witz, beide Parfums sind nicht zu bekommen, eigentlich ist nix zu bekommen.
Wir setzen uns ganz in die Nähe der Tür zum Gate und es werden auch die Reihen bis 35 als Erste aufgerufen, zu denen wir gehören. Später gucke ich mich mal um und stelle fest, dass die Maschine höchstens zu dreiviertel besetzt ist. Verstehen kann ich das nicht, eigentlich sollte der Flieger doch proppevoll sein angesichts des Streik.
Der Flug vergeht diesmal rasend schnell, die Crew ist nett, das Essen recht gut, es gibt nichts zu beklagen. In Frankfurt sind wir rasch durch die Security, warten dann aber ewig auf die Koffer. Was aber nicht schlimm ist, da unser Bus nach Straßburg sowieso erst in zwei Stunden geht. Bei Kamp gibt es einen scheußlichen Kaffee und dazu Müsliriegel aus unserem Bestand.
Der Bus kommt rechtzeitig und ist auch pünktlich am Hilton in Straßburg, wo Lothar wenige Minuten später mit seiner schicken M-Klasse erscheint und uns nach Sessenheim bringt.

Hier ist alles so sehr grün, das tut fast in den Augen weh. Es ist trüb, aber warm. Sieglinde erwartet uns, Mäusy auch, nur Clooney kommt erst nach einer Stunde zur Begrüßung. Wir halten es bis 21:00 Uhr aus und fallen dann todmüde ins Bettchen.

IMGP7250

IMGP7251

IMG_9260

IMG_9262

IMG_2391

IMG_2393

IMG_2399

IMG_9264

 

 

IMGP7249

IMG_9267

IMG_9266

IMG_9270

Goodbye Dirty Harry, warst ein tolles Auto

Goodbye Denver - wir kommen wieder!!!

....... und hoffentlich heißt es bald wieder:

IMG_9263

FAZIT:

Es war vielleicht doch ein bisschen früh im Jahr, denn zumindest morgens und abends war es recht kalt und ich hatte mir auch ein wenig mehr Blüten erwartet. Die Prickley Pears hatten in verschiedenen Gebieten tausende von Blüten angesetzt, in anderen Gebieten noch gar nichts.
Einen Flug nach Denver und dann die recht lange Fahrt nach Texas würde ich auch nicht mehr machen. Ich denke, dass trotz der Einwegmiete für das Auto es nicht teurer gewesen wäre einen Gabelflug, z.B. FRA-Dallas und Denver-FRA zu nehmen. Aber nachher ist man immer schlauer.

Texas bzw. Big Bend war sehr schön, allerdings haben uns die Rinderherden gefehlt, die es wohl mehr im Osten gibt. Und rote Steine waren auch nicht so oft vorhanden. Richtig aufgelebt sind wir eigentlich erst in Farmington.........

Das Abenteuer mit dem Country Inn & Suites in St. Georges hätte nicht sein müssen, ohne LH-Kreditkarte war es etwas umständlich und ärgerlich.

Und wir haben wieder festgestellt, dass wir in Page, Escalante und Moab ”Zuhause” sind.

mexico next
mexico back

Planung New-England Herbst 2014

Home

Reiseberichte ab 2012

Reiseberichte bis 2011

about us

Links

Gabys Home

News

© Gabymarie  2003 - 2014

.