Gabymarie`s Homepage

comp__IGP0327

comp__IGP0468

comp__IGP3597

comp__IGP4596

comp_IMG_1848

comp_IMG_3660

comp_IMG_2204

Gabymarie`s Reiseseiten

Donnerstag, 21.04.2011
Meilenstand: 9995
67 Grad F

Frühstück im Moenkopi Leagacy ist ganz gut, es gibt Rührei und Würstchen, Obst, Joghurt….
Anschließend wollen wir die Adeii Eechii Cliffs besuchen. Die Anfahrt gestaltet sich aber schwierig und so fahren wir zurück nach Tuba City. Im Museum wollen wir Informationen erhalten. Das gibt aber nix, man schickt uns in Quality Inn zu
Iva, die hat aber auch keinen Plan und schickt uns in die Trading Post zu Leo. Auch hier mäßiger Erfolg, auf jeden Fall meint er aber, dass wir zum White Mesa Arch dürfen und auch hinfinden. Davon hatte uns Iva abgeraten. Alle anderen Ziele, wie den Tuba Arch und die Concretions: völlig unbekannt. Ich glaub es nicht…
Nach dem netten und längerem Gespräch mit Leo sind wir zum
White Mesa Arch, den wir dank Silkes Beschreibung einwandfrei und schnell gefunden haben. Ist ein tolles, riesiges Teil. Wir haben Denny geparkt, die Wanderschuhe angezogen und schon ging es hoch zum Arch. Eigentlich war es recht warm, aber der Wind war chilly. Da der Arch von der einen Seite im falschen Licht stand, haben wir uns unten einen Weg auf die andere Seite gesucht und auch gefunden. Auch von dieser Seite sieht der Arch toll aus. Anschließend gab es Lunch mit Arch-Blick.

comp_IMG_1666a

comp_IMG_1673

comp_IMG_1682

comp_IMG_1671

comp_IMG_1676

comp_IMG_1683

Auf der Rückfahrt nach Tuba City sind wir in einen Sandsturm geraten. Dieter will aber unbedingt die Concretions sehen, also geht die Suche los, die letztendlich auch erfolgreich ist. Zuerst hatte ich mal die Beschreibung falsch gelesen, aber irgendwann ging mir das Licht auf.
Den Tuba Arch haben wir nicht gefunden, auch ein junger Indianer hatte Null Ahnung.
Ich habe dann keine Lust mehr und wir fahren zurück, tanken, holen Salat. Nachdem ich drei Tage lang ein Hähnchenschnitzel für irgendeinen armen Hund mit mir herumgeschleppt habe, der aber nicht kam. Also habe ich das Teil am Bashas in die Tonne geschmissen. Als wir nach dem Einkaufen rauskommen, läuft ein erbärmliches Vieh zwischen den Autos herum. Ich hätte heulen können.
Ich bin froh, wenn wir morgen aus dem Reservat herauskommen, mich nervt der Dreck immer mehr.

comp_IMG_1686

comp_IMG_1687

comp_IMG_1684

comp_IMG_1689

comp_IMGP1203

comp_IMGP1204

Das Moenkopi Leagacy enttäuscht auch ein bisschen. Zimmer und Bad sind natürlich ok, aber das Drumherum…. Als wir heute ins Hotel kommen, geht die keycard nicht – bereits zum vierten Mal dieses Jahr. Ich also an die Rezeption und fragen, warum die card nicht funktioniert, schließlich habe ich gestern für zwei Nächte eingecheckt. Die Antwort ist sehr unbefriedigend, außerdem fragt sie nicht mal nach dem Namen. Im Zimmer fehlen die cups, die Kaffeemaschine ist nicht geputzt, kein neuer Kaffee da. Die Tüte für den Eis-Cooler fehlt auch. Klar, alles nur Kleinigkeiten, in so einem Hotel erwarte ich aber was anderes.
Wasser und Energie wird auch nicht gespart, obwohl wir die Handtücher ordentlich aufgehängt haben, gibt es neue. Muss doch nicht sein….

Gefahrene Meilen:  156

Donnerstag, 22.04.11
Meilenstand: 10.151
Grad F

Abschied von den Hopis fällt jetzt nicht sooo schwer, obwohl das Frühstück wieder völlig ok war.
Nachdem ich gestern die Unterlagen für den
Navajo Stand Rock nicht dabei hatte, biegen wir von der 160 wieder auf die 21 ab, fahren bis zur 6260 und dann nach ca. 3 Meilen links auf eine Dirtroad. Sogleich merken wir, dass hier ohne den Track von Silke nix geht. Also stehenblieben, Schlappi raus und Track aufs Dakota aufgespielt. Jetzt funzt es und 3,7 Meilen später sind wir am Navajo Stand Rock. Ein riesiger, dünner Felsen, der fast alleine auf einem Plateau steht. Einige Fotos später machen wir uns auf den Rückweg, natürlich mit Hilfe des GPS, es sind hier einfach zuviele Abzweigungen und es geht durch einen kleinen Wald.

comp_IMG_1701

comp_IMG_1703

comp_IMGP1214

comp_IMG_1704

comp_IMG_1708

comp_IMG_1706

comp_IMGP1216

Auf der Rückfahrt werden wir kurz vor der 6260 verfolgt. Wir halten an und eine Indianerin kommt angespurtet. Was wir denn hier machen? Ich sagte, dass wir beim Navajo Stand Rock waren und sie fragte, ob wir dazu die Erlaubnis hätten - ups . Zum Glück hatten wir gestern in der Trading Post in Tuba City mit einem Leo gesprochen, den wir auch gefragt hatten, ob wir zum White Mesa Arch dürfen und er meinte, wir dürfen dort alles. Das habe ich der Lady gesagt und sie schüttelt nur den Kopf. Es sei überhaupt nicht erlaubt den Highway zu verlassen, auf den Dirtroads hätten wir nix zu suchen.
Man will nicht, dass Besucher sich abseits des Highways bewegen, das sei alles privat Land. Sie war sehr nett, keine Frage, aber wir waren doch verwirrt. Sie findet es auch schlecht, dass Bilder im Internet veröffentlicht werden etc......
Uns hätte es leid getan, wenn wir die beiden Highlights nicht erreicht hätten.
Ich denke, man sollte sich "Permits" besorgen, wo auch immer. Die Leute wollen halt gefragt werden..... ich möchte auch keine Fremden im Vorgarten.


Weiter geht die Fahrt auf der 160 bis zur Kreuzung zur 594, die zum Navajo National Monument führt. Da wir noch Zeit haben, laufen wir den Sandal Trail, der zum Betatakin  Overlook führt, von dem man einen guten Blick auf die Betatakin Ruin hat. Vorher schauen wir uns auch noch den Film über eine geführte Tour in den Canyon zu den Ruinen an. Dieter kauft sich eine CD mit Indianermusik.  Nach dem Trail nehmen wir in der Picknick-Area unseren Lunch ein.

comp_IMGP1242

comp_IMGP1245a

comp_IMG_1716

comp_IMG_1715

comp_IMGP9068

comp_IMGP1246

Weiter geht es über Kayenta zum Monument Valley. Das Wetter ist entgegen der Vorhersage gut und wir hoffen auf einen schönen Sonnenuntergang. 

comp_IMG_1718

comp_IMGP1254

comp_IMGP1258

comp_IMG_1724

comp_IMG_1729

comp_IMG_1733

comp_IMG_1736

comp_IMGP9077

comp_IMGP9085

THE VIEW ist super schön, man hat es wirklich gut in die Natur eingebettet. Wir haben unser Zimmer im Mittelteil in der 2. Etage und einen wunderbaren Blick auf die Mittens.  Gleich werden Fotos gemacht, bevor wir unser wohlverdientes Bierchen trinken.  Anschließend genehmigen wir uns im Restaurant ein Sirloin mit fries und salad. Alkohol gibt es nicht!! Am Nachbartisch wird alkoholfreier Wein bestellt und man verzieht beim ersten Schluck das Gesicht. Also doch so gut….. der Mann bietet mir dann an, den Wein zu probieren. Er schmeckt irgendwie wie Heidelbeerwein und ist sehr süß, also nix zum Steak.
Mit dem Zahlen beeilen wir uns, denn um 19:59 Uhr ist Sonnenuntergang. Leider sind jetzt doch ein paar Wolken aufgezogen, aber zwischendurch gelingen uns doch einige gute Shots. 
Jetzt warte ich auf den Sternenhimmel, sofern nicht zu viele Wolken den Himmel bedecken. Leider vergeblich.........

Gefahrene Meilen: 162

comp_IMG_1727

comp_IMG_1721

comp_IMG_1723

comp_IMG_1728

comp_IMGP1303

comp_IMG_1751

THE VIEW,  333,76 $ für zwei Nächte, ist jeden Dollar wert!!

Banner Gabymarie klein 2
Banner Gabymarie klein 2

Home

Reiseberichte ab 2012-2017

Reiseberichte bis 2011

about us

Links

Gabys Home

News

© Gabymarie  2003 - 2018