Gabymarie`s Homepage

comp__IGP0327

comp__IGP0468

comp__IGP3597

comp__IGP4596

comp_IMG_1848

comp_IMG_3660

comp_IMG_2204

Gabymarie`s Reiseseiten

Dienstag, 12.04.2011
Meilenstand: 8797
51 Grad F

Für das Frühstück haben wir heute mal selber gesorgt, Kaffee gibt es vom Haus, süße Teilchen und Joghurt haben wir noch vom Vortag.
Heute ist Arch-Hunting-Day.
Als erstes suchen wir den
Window-Rock III oder auch Eagle Arch genannt. Ich habe drei Beschreibungen, die aber schon das gleiche aussagen. Von Chinle aus geht es über die 191 nach Many Farms. Wir sollen links auf die 8083 abbiegen, die aber nicht beim angegebenen Meilenstand ist. Wir fahren bis in den Ort bzw. an die erste Tankstelle. Dort hat niemand eine Ahnung, wo diese Road zu finden ist. Letztendlich erklärt sich ein Nativ bereit, uns zur Straße zu bringen…… die wir dann auch selber gefunden hätten. Wie sich allerdings herausstellt, ist es nicht die 8082, wir kommen aber trotzdem zum Arch. Bevor uns der Indianer verläßt, warnt er uns noch vor seinen Artgenossen, die würden trinken und uns ärgern, wir sollten eigentlich nicht hier sein…… aber er selber ist sehr nett. Wir fahren durch einen Wash, kommen auf eine Road und plötzlich meint Frl. Garmin, dass wir auf der 8082 sind. Na dann! Wir parken Denny, laufen querfeldein, machen Fotos und und sofort wieder auf den Weg zum Auto. Irgendwie ist uns nicht wohl nach der Aussage des Indianers. Auf der Rückfahrt bleiben wir auf der Road und sehen tatsächlich das Schild 8082 bevor wir auf die 191 kommen.

comp_IMGP0693

Als nächstes ist Window Rock II dran, den wir leider nur aus der Ferne fotografieren können.

comp_IMGP8990

Danach wollen wir zu Window Rock IV. Der ist recht leicht zu finden, wir biegen bei Many Farms auf die 59 Richtung Norden, nach 4,3 Meilen biegen wir nach rechts auf eine Dirtroad. Ich habe den Arch schon von der Straße aus entdeckt. Wir folgen der Fahrspur und stehen kurz danach vor einem riesigen Window.

comp_IMG_1212

Anderthalb Meilen weiter soll es noch einen Arch geben, er hat offensichtlich keinen Namen, ich hab mir auch die Beschreibung nicht ausgedruckt, also habe ich nur aufgezeichnet, wie er aussehen soll. Und tatsächlich, wir finden den Arch – ich nenne ihn mal Window V, man kann ganz nahe hinfahren, allerdings ist doch ein Haus in der Nähe, das wir aber links liegen lassen. Auf der Rückfahrt sehen wir ein gesatteltes Pferd und ein Hund wedelt freundlich mit dem Schwanz. Wir aber machen uns aus dem Staub. Auf halben Wege zwischen Window IV und V erscheint noch ein kleineres Window, dem wir aber keinen Namen gegeben haben und das uns auch nur ein Foto wert war.

comp_IMG_1215

Danach wird es schwierig, wir wollen zum Big Eye. Wir wissen zwar wo die 59, nicht aber wo Hwy 63 ist und diese Krezung bräuchten wir. Frl. Garmin ist da keine Hilfe. Also gehe ich in die nächste Tankstelle und frage. Aber keine weiß was, irgendwie kommt mir der Verdacht, dass die Leute nicht lesen können, oder nichts sagen wollen. Und so sehen wir das Big Eye nicht, obwohl wir Koordinaten haben. Auch in Mapsource finde ich am Abend keine Straße namens Hwy 63. (Nachtrag: dank Gerd`s Info finden wir das Big Eye ein paar Tage später doch!)


Zurück geht die Fahrt nach Chinle, nachdem wir gestern den 
Hope Arch wegen fehlender Sonne nicht besucht haben, machen wir das heute bei strahlend blauem Himmel. Frl. Garmin meint auch hier, dass die Road 2090 anstelle 8090 heißt, irgendwann überlegt sie es sich aber dann und wechselt zu 8090. Dank Denny fahren wir bis nahe an den Arch. Er liegt wunderschön im Sonnenlicht. Anschließend gehen wir ca. eine halbe Meile querfeldein zu einer großen Needle, unterwegs begegnen wir einer kleinen Herde Rinder.

comp_IMG_1225

comp_IMG_1230

comp_IMG_1233

comp_IMG_1231

Zurück in Chinle holen wir uns bei Basha`s das Abendessen und fürs morgige Frühstück ein paar Teilchen und Joghurt.
Nachdem wir den ganzen Tag nichts gegessen haben, stürzen wir uns auf unsere Chicken und den Kartoffelsalat. Das Bierchen schmeckt auch sehr gut.
Nachdem wir
Denny gestern so durch den Matsch gescheucht hatten, bekommt der seine erste Wäsche, die dringend nötig ist. Während Dieter Denny wäscht, wasche ich in der Laundry, die gleich daneben liegt, unsere Wäsche. Ein kleines, aber schwangeres schwarzes Kätzchen läuft beim Eisholen hinter Dieter hinterher, es maunzt ganz erbärmlich und wir geben ihm unsere Reste vom Chicken.
Danach die üblichen Arbeiten, Reisebericht schreiben, Fotos sichern, Absackerle trinken……

Gefahrene Meilen:  139

Mittwoch, 13.04.2011
Meilenstand: 8937
50 Grad F

Auch heute machen wir uns das Frühstück selber, schmeckt wunderbar!
Danach ist der
Canyon de Chelly dran, wir fahren alle Viewpoints ab, anfangs ist es noch kalt, der Himmel bewölkt, aber es lockert auf. Wir verfolgen bzw. werden verfolgt von einer Gruppe Canadier, die in zwei Motorhomes unterwegs sind. Nach all den Viewpoints geht es am White House Overlook über den Trail ins Tal, 2 ½ Meilen roundtrip. Höhenunterschied 600 feet. Zuvor nehmen wir unseren Lunch ein. Mittlerweile scheint die Sonne, wir haben 60 Grad F, also eine angenehme Temperatur zum Wandern. Der Weg ist sehr schön angelegt, ab und zu einen kleine Bank für Oma und Opa. Unten angekommen fällt uns sogleich das Schild „NO PHOTOS“ auf. Bei dem Objekt, das man fotografieren könnte, handelt es sich um einen Hoogan….. Wir laufen bis zu den White House Ruinen, davor sitzen reichlich Indianer, die Schmuck und Töpferwaren verkaufen wollen. Die Thunderbird Lodge macht Jeep-Touren dorthin, das Geschäft läuft also. Nach ein paar Bildern der Ruinen machen wir uns an den Aufstieg, zuvor werden noch Pferde fotografiert. Hoffentlich durften wir das…..

comp_IMGP0737

comp_IMG_1240

comp_IMG_1241

comp_IMG_1243

comp_IMG_1244

comp_IMG_1258

comp_IMG_1250

comp_IMG_1261

comp_IMG_1265

comp_IMG_1270

comp_IMG_1271

comp_IMG_1273

comp_IMG_1283

comp_IMGP9018

comp_IMG_1276

comp_IMGP9021

comp_IMGP9025

comp_IMGP9041

Im Hotel angekommen, erhalten wir die Nachricht, dass Tom gestern gut in Vegas angekommen ist. Unserer gemeinsamen Tour in Page steht also nix mehr im Wege.

Es fällt uns immer wieder auf, die verdreckt diese Reservate sind, kaputte Autos, ganze Haushaltseinrichtungen, kaputte Glasflaschen, Bierdosen, alles liegt in der Gegend herum. An den schönsten Plätzen, wie gestern z.B. beim Hope Arch liegen Scherben und die armen Tiere laufen dort herum. Wenn sich hier ein Rind verletzt, ist es verloren. Auch die vielen armen herrenlosen Hunde, das alles bedrückt mich.

Gefahrene Meilen: 75

Banner Gabymarie klein 2
Banner Gabymarie klein 2

Home

Reiseberichte

about us

Links

Gabys Home

News

Gästebuch

© Gabymarie  2003 - 2011

.